Ins Wasser

Zwei Wochen nervte der Schatz herum, ich solle die Koffer für den Urlaub packen und zwei Wochen lang vertröstete ich ihn und schaffte es, ihn hin zuhalten. Dann, zwei Tage vor dem Flug konnte ich nicht mehr standhalten, ohne einen größeren Streit zu provozieren und fing schon einmal an, den Koffer der Kinder und die Medikamententaschekoffer zu packen, was den Schatz wieder ein weniger milder stimmte.

Den Montag vor unserem Abflug hatte ich dann noch frei und so schickte ich die Kinder in die Kita, eigentlich, um in Ruhe und ohne Schatz- und Kindergeplapper die Koffer zu packen. Nun liegt es aber nicht in meiner Natur, Dinge sofort zu erledigen, lieber schiebe ich sie auf bis zum letzten Moment. Deshalb fuhr ich auch erst einmal auf einen Kaffee zu einer Freundin. Um 12:30h war ich dann wieder zu Hause und endlich hoch motiviert, sollte doch alles bis zum Dienstende des Schatzes (14h) in Sack und Koffer verstaut sein. Deadline…

Und dann, als ich vor dem Kleiderschrank saß, meine Liste in der einen, das erste T-Shirt in der anderen Hand, klingelte das Telefon und die Kita bat mich, die Prinzessin abzuholen, da diese mit 39,2C° nicht ganz so gesund an ihrem Krippenabschied teilnahm. Damn!!!

Der Kinderarzt diagnostizierte dann zwei Stunden später eine Angina, verschrieb uns Antibiotika für die Maus und wünschte uns einen schönen Urlaub. Das fing ja gut an! Am nächsten Tag stiegen wir dann also mit einem, durch Fiebersaft, betäubten Kind, einem hustendem Kind, kompletten Koffern und schlechten Gewissen ins Flugzeug. Naja, nicht direkt, denn das Kofferband streikte und standen wir zwei Stunden an der Abgabe an und starteten mit 45min Verspätung in Richtung Süden. Mein, und der der Kinder ebenfalls, erster Flug. Total unspektakulär, wobei mir der Landeanflug dann doch ein bisschen in den Magen ging.

Paris, Charles de Gaulle, erster und zum Glück einziger Stopp nach Tunis. Dank Kofferbandproblem verpassten wir unseren Anschlussflug um 5min und hatten dann „spannende“ 3 Stunden auf dem Pariser Flughafen, der zum Glück um einiges schöner ist, als Berlin Tegel!

21:45h deutscher Zeit, also 20:45h tunesischer Zeit, erreichten wir müde und genervt unser Hotel. 4 Stunden später als geplant, denn auch die zweite Maschine hatte aus unerklärlichen Gründen Verspätung. Und obwohl wir unser Gepäck sofort hatten, es quasi nach der Pass- und Visumkontrolle direkt auf uns wartete, mussten wir mit unserem sehr netten Reiseleiter noch ein kleines Weilchen auf ein weiteres Paar warten, welche nicht so viel Glück mit ihrem Gepäck hatten.

Soviel erst einmal zu unserer Anreise, zum Aufenthalt komme ich dann im nächsten Post.

Advertisements

2 Gedanken zu “Ins Wasser

  1. Vera schreibt:

    Da stellt sich jetzt für mich die frage: Wie kam es dass die koffer dann doch gepackt waren, wenn doch ….
    die halbe Schafsfamilie beim Kinderarzt sass,
    ein viertel war noch auf der Arbeit,
    und ein viertel…..
    achso! verstehe!
    Nadenn….!

Mäh mal wieder

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s