Ist doch normal

„Wie machst du das nur immer alles?! Wenn ich bei dir am Raum vorbeikomme, bekomme ich immer ein ganz schlechtes Gewissen!“ fragte mich heute die Kollegin während sie krampfhaft versuchte Laternen zusammen zu kleben. Gerade hatte ich ihr ein paar Tipps gegeben, immerhin sind meine 25 Laternen schon lange fertig. Ich fragte sie, wie sie das meinte, denn irgendwie habe ich nicht das Gefühl  etwas zu tun, was bei anderen ein schlechtes Gewissen produzieren könnte. „Na immer wenn ich bei dir vorbei komme, spielst du gerade irgend etwas Neues mit den Kindern und trotzdem sind eine Woche vor Deadline deine wunderschönen Bastelprojekte fertig.“

Natürlich habe ich mich über das Lob gefreut und auch über das zustimmende Nicken der anderen Kollegen, gewundert habe ich mich allerdings auch ein bisschen. Nicht über die Aussage direkt, sondern viel mehr darüber, wie sehr sich die Selbstwahrnehmung und die Fremdwahrnehmung bei mir (beruflich?!) unterscheiden.

Theoretisch hat sie ja recht, denn ich versuche schon, immer mehr als rechtzeitig fertig zu werden. Das macht einfach die Erfahrung. Wie schrecklich war es damals für mich, als ich wo vertreten musste und nur noch wenige Tage bis Ostern hatte und die Kollegin hatte so gar nichts vorbereitet. So saß ich damals 3 Abende zu Hause und habe im Akkord 23 Osterkörbchen gebastelt, damit die Kiddies dieser Klasse nicht leer ausgehen. Das soll meiner Vertretung und den Kindern nicht passieren und so fange ich oft schon viel zu früh an. Das hat auch den Vorteil, dass nicht 25 Kinder auf einmal basteln müssen, sondern immer mal ein bis zwei basteln DÜRFEN.

Und naja, mal davon abgesehen, dass Erzieherinnen ja eh nur den ganzen Tag spielen, versuche ich schon, den Horizont der mir anvertrauten Kinder zu erweitern, ihre Fähigkeiten zu fördern und Schwächen zu minimieren. Das ganze natürlich im Spiel verpackt. Und immer wieder neu, einfach nur deshalb, weil ich mich sonst auch zu Tode langweile, wenn ich zum 100sten Male ein und das selbe Spiel spielen muss. 😉

So erklärte ich das der Kollegin auch, trotzdem bestand sie auf ihre Meinung und hob noch einmal zusätzlich meine Kreativität und Fingerfertigkeit hervor.

Und auch ich bestehe noch immer auf meinen Standpunkt, denn all das, was ich mache, gehört ganz regulär zu meinem Berufsbild. Ja, es gibt unterschiedliche Typen (musisch, sportlich, künstlerisch etc.), aber alles in allem unterscheidet es sich in der Grundidee überhaupt nicht von einander, oder?!
Ich sage NEIN!

Und nun, wo ich meinen Gedankenwust losgeworden bin, werde ich mich umziehen und zu meiner Beleuchtungsfahrt aufbrechen. Ein bisschen magenziepen habe ich ja schon, aber es nützt ja nichts 😉

Advertisements

2 Gedanken zu “Ist doch normal

  1. Ich hab auch immer viel gemacht, aber das lag vor allem wirklich auch daran, weil es den Kindern gut getan hat und ich selber auch den Tag irgendwie sinnbringender füllen konnte. Die Kinder haben es zwar auch mal genossen, wenn ich sie mit all meinen Ideen in Ruhe gelassen habe (und ich war auch froh, mir nicht immer was überlegen zu müssen), aber sie waren am Ende auch immer stolz, wenn wir den Raum mal wieder neu dekoriert hatten oder ein neues Rezept ausprobiert haben… und den Eltern hat das natürlich auch gefallen.

    Man merkt es ja auch am eigenen Kind, wieviel es davon profitiert. Es gibt halt auch Kollegen, die versuchen den Tag irgendwie rumzukriegen und merken dabei nicht, dass es effetkiver für alle Beteiligten ist, wenn man ihn mit etwas füllt. Ist doch im Privatleben auch nicht anders.

Mäh mal wieder

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s