Fassungslos

Und da stehe ich nun , vollkommen vertieft in das Überangebot von Haarpflegemitteln und versuche mich daran zu erinnern, welches ich noch nicht versucht habe. Meine Haare bringen mich momentan um. Ständig sind sie verzottelt, der Spliss ist selbst für mich nicht mehr zu ignorieren, das ‚ach so tolle‘ Friseurmittelchen macht sie fettig und ein wenig hoffe ich, dass das alles miteinander zusammen hängt.

Ich beneide ja Frauen, die aufstehen, sich die Haare kämmen und dann toll aussehen. Das Haar fällt ihnen fluffig locker über die Schultern und ein kleiner Windhauch lässt für den Außenstehenden die Zeit gefrieren.
Ich hingegen darf noch nicht einmal daran denken meine Haare offen zu tragen, der Vergleich mit einem zu lang geratenen Borstenpinsel drängt sich auf. Mal davon abgesehen, dass ich im Sommer an Hitze sterben würde. So bleibt mir nur der Haargummi irgendwie wild ins Haar geknubbelt, denn für wunderschöne Frisuren wie Fischgrätenzopf oder sonstigem fehlt mir sowohl die Fingerfertigkeit, als auch die Armmuskulatur. Mal davon abgesehen, dass so eine Frisur auch nicht mehr aus dem machen kann, was ich eh schon bin.

Nun ja, zurück zum Thema.

Ich stehe also im Supermarkt, wo die Angestellten Lebensmittel lieben und grüble so vor mich hin, nehme mal dieses und mal jenes Mittel in Augenschein, als zwei Jungen den Laden betreten. Zuerst registriere ich sie nicht, doch sie legen einen grandiosen Auftritt hin. „Also wenn man bei Xy (wir denken uns den Namen des Ladens) arbeitet, dann hat man gesellschaftlich versagt!“ Der andere Bengel lacht gehässig und grunzt zustimmend.
Äh… Wie bitte?! Ich blicke um die Ecke und schaue mir die zwei Supercoolen an: Justin-Bieber-Gedächtnisfrisur, Waveboard unter dem Arm, Markenklamotten, maximal 13 Jahre alt. Boah ist mir schlecht!
Es überkommt mich und noch bevor ich mir auf die Zunge beißen kann, stelle ich mich den Beiden in den Weg, schaue sie direkt an und sage in einem Ton der keinen Widerspruch duldet: „Gesellschaftlich versagt haben Leute, die trotz voller Gesundheit Hartz IV beziehen weil es viel einfacher ist auf Kosten anderer zu leben. Man kann nicht von versagen sprechen, wenn Leute für ihr Geld arbeiten gehen. Vielleicht denkst du das nächste Mal nach, bevor du solch respektlosen Dinge laut von dir gibst“

Mir liegt noch ein bisschen mehr auf der Zunge. Von verwöhnten Bonzenkindern (ich hoffe es lag mir wirklich nur auf der Zunge und ich habe es nicht laut ausgesprochen) und deren ungesunder Ansicht vom Leben. Doch ich lasse es, denn sie sind noch jung, plappern oft nur das nach, was sie irgendwo gehört haben und denken nicht darüber nach, was es bedeutet. Cool sein ist angesagt.
Die Kunden im Laden applaudieren und erst jetzt wird mir bewusst, dass ich relativ laut gesprochen haben muss.  Na super, die Hälfte der Leute hier kennt mich nur als ruhige Mutti von zwei Kleinkindern. Naja…

Ich verlasse schnell den Laden, vergesse vor lauter Ärger fast noch den Hund (wieso meldet der sich denn auch nicht, wenn ich an ihm vorbei laufe?!) und gehe nach Hause, wo meine Familie vorbildlich am Abendbrottisch sitzt. Langsam verebbt der Ärger und ich schaue mir meine Kinder an.
Werden sie irgendwann mal so einen Müll von sich geben? Bei uns in der Gegend ist die Sozialstruktur recht gut und auch wenn wir in unmittelbarer Nähe eines Jobcenters leben, gibt es hier so gut wie keinen, der von dort Leistungen bezieht. Wir gehen selber beide Arbeiten und haben dadurch ein gewisses Maß an ‚Luxus‘ wie zum Beispiel die häufigen Ausflüge mit den Kiddies. Werden unsere Kinder dadurch intolerant?
Ich setzte mir einen weiteren Punkt auf meine imaginäre Erziehungsliste, auf der alles aufgeführt ist, was ich für meine Kinder erreichen möchte. Langsam muss ich die Rückseite benutzen, so denn es eine gäbe, aber das ist ok. Alles ist besser als eines Tages in den Supermarkt zu  kommen und von der Verkäuferin angesprochen zu werden, was mein Kind am Tag zuvor von sich gelassen hat.

In diesem Sinne: Schönes Wochenende!

Advertisements

2 Gedanken zu “Fassungslos

  1. Ohja…vor allem bevor das Kind da war habe ich so viele Kinder und Teenager gesehen, die in mir immer wieder eine Angst hervorgerufen haben, verbunden mit dem ewigen Bitten: Bitte bitte lass mein Kind nie so werden…hachja…

Mäh mal wieder

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s