Familie Schaf bezieht Garten

Seit 3 Monaten warten wir nun schon darauf, dass der Eigentümer endlich den Vertrag mit uns fertig macht. Wir hatten uns nämlich in einen netten Garten mit Kinderschaukel, Obstbäumen und Zierpflanzen verliebt. Wir vier…Also versuchten wir knapp 3 Wochen den Eigentümer zu erreichen, um ihm mitzuteilen, dass seine Pächtersuche ein Ende hat, leider war schon das eine Schwierigkeit. Als wir ihn dann erreicht hatten und uns mit ihm trafen, schien alles okay und wir bekamen das Versprechen in 3 Wochen den Schlüssel zu bekommen. Dann ging da was schief, dann machten da die aktuellen Pächter ärger…

Tja, hin und her, wenig Infos und so riefen wir kurzer Hand einen anderen Eigentümer an, um uns einen anderen Garten anzusehen. Ja… Er ist kleiner (nur die Hälfte von dem anderen), verwildert und… naja, man muss eben einiges tun und anschaffen. Dennoch entschieden wir uns für ihn.

Vorgestern haben wir ihn uns angeschaut und gestern durften wir dann auch schon rein und ran ans Unkraut. So viel zu tun. Aber man sieht sofort kleine Erfolge und ist hochmotiviert weiter zu machen.

Zwischendurch lernten wir dann unsere Gartennachbarin kennen. Eine von der Sorte „englischer Rasen, jede Blume in Reih und Glied und wehe ihr Grashalm wächst auf meiner Seite der Hecke!“.  Sehr pingelig und nicht sonderlich begeistert über die Tatsache Hund und Kinder. Dennoch hilfsbereit, da sie mir gleich sagte, dass ich sie fragen könne, wenn ich etwas bräuchte. Sie  erzählte uns dann auch, nachdem sie klargestellt hatte, dass wir mit den Pflanzen einen Mindestabstand zu ihrer Hecke halten müssen, dass es ja so traurig sei, dass die Vorpächterin den ganzen schönen Rasen weg gemacht hatte, nur um die unnützen Beete anzulegen.

In der Sache musste ich ihr zustimmen, denn wenn wir das ganze Unkraut weg haben und die Bäumchen und Sträucher, die wir retten möchten, umgesetzt haben, werden wir uns eine Rasenfläche anlegen. Links und rechts ein paar Blümelein, vielleicht ein paar Kräuter, die Obststräucher und auf den Rasen natürlich eine Buddelkiste und ein Planschi für die Mäuse.  Aber bis es so weit ist, geht noch eine Menge Unkraut in die Schubkarre *schnauf*

Nun werden wir ersten einmal viel machen, zupfen, buddeln, sähen und kaufen müssen, aber dafür ist der Garten dann genauso, wie wir ihn gerne hätten. Und wer weiß, vielleicht mag ja der ein oder andere mal zum helfen vorbei kommen?! 😉

Nun werde ich mal schnell das Essen für die Maus machen, denn die wird gleich bald wach werden und dann werden wir in den Garten gehen, in der Hoffnung noch ein bisschen was zu schaffen, eh es dann regnet…